Yoga-Zeulenroda.de
Yoga allgemein  "Yogas citta vrtti nirodhah"                                                                        Patanjali Yoga Suttra 1.2 "Yoga beginnt, wenn die Aktivitäten des Geistes zur Ruhe kommen."   Seit mindestens 3500 Jahren begeben sich Menschen auf den Übungsweg des Yoga, um durch ihn folgende Ziele zu erreichen: ein Beruhigen des Geistes, eine Lenkung des ständigen Gedankenflusses in unserem Kopf und  letztendlich ein Ruhen in unserem wahren Selbst. Basierend auf den Veden, den altindischen Schriften zu Religion und Philosophie (800 v.Chr.), der Bhagavadgita, dem großen indischen Lehrgedicht (500 v.Chr.), den Yogasutren von Patanjali (200 v.Chr. - 200 n.Chr.) und der Hatha Yoga Pradipika (14. Jh.) entwickelten sich die Lehren, auf denen spirituelle Heil- und Übungstechniken  aufbauen. Trotz der heutigen vielseitigen Yogarichtungen und -stile haben doch alle ihre Wurzeln in der einen oder anderen Traditionslinie. Hatha Yoga legt seinen Schwerpunkt auf die Beherrschung des Körpers und daraus resultierend auf die Kontrolle des Geistes. Kundalini Yoga beschäftigt sich mit der Energie, Bhakti Yoga mit der Hingabe. Im Jnana Yoga geht es um das Studium der Schriften, im Karma Yoga um die Aufgabenerfüllung. Raja Yoga, der Königsweg, nimmt hauptsächlich Patanjalis Yogasutren als Grundlage für die Arbeit an und mit unserem Bewusstsein. Für welchen Weg man sich auch entscheiden mag, im Mittelpunkt steht immer, unseren "Monkey Mind", unseren wie ein wilder Affe herumspringenden Geist, zur Ruhe zu bringen und so eine klare Wahrnehmung ohne  ständiges Bewerten und Interpretieren zu erreichen. Und selbst wenn man nicht Samadhi, die höchste Freiheit, erreicht, so erlangt man doch für sich selbst wertvolle Kenntnisse über das eigene Innere und findet, obgleich nicht immer und überall, Momente der inneren Ruhe und Glücksseligkeit. Man ist auf dem richtigen Weg. "Tada drastuh svarupe vasthanam"                                                                       Patanjali Yoga Sutra 1.3 "Dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen."